Unser Arbeitsalltag in Zeiten der Corona-Krise

 

Hallo ihr,

das Thema Corona-Virus beschäftigt uns momentan alle – Zeitungen, Websites und Social Media sind gefüllt mit Berichten, neuen Maßnahmen… bisher leider sehr viele davon negativ. Auch Gesprächsthemen beziehen sich aufgrund der ernstzunehmenden Lage, die man mittlerweile täglich hautnah spürt, immer mehr auf diese Herausforderung.

Ursache dieser Medienunruhe ist oft die Ungewissheit, was man denn dagegen machen kann. Bei diesem Strom an Informationen ist es schwierig, einen neutralen Überblick zu behalten.

Deshalb wollen wir euch einen kleinen Einblick geben, wie das Thema Corona unseren Arbeitsalltag beeinflusst – wie wir mit diesen neuen Hürden umgehen und vor allem welche wir bis jetzt schon gemeistert haben.

Die AVS hat so vielen Mitarbeitern wie möglich Mobile-Office ermöglicht. Das heißt, wir können jetzt von Zuhause aus unsere Aufgaben erledigen, ohne dafür das Haus verlassen zu müssen.

Zu unserem Mobile-Office gehört in der Regel unser Notebook und eine VPN-Netzwerkverbindung in die Firma, damit wir von daheim aus Zugriff auf die Laufwerke und Server haben. Dazu gehören zum Beispiel unser AVS-Intranet, oder Netzwerkordner mit Stammdaten, Rechnungen und allen weiteren Dokumenten die wir für unsere Arbeit benötigen.

Wir loggen uns früh einfach ein – und zack sind wir komplett einsatzbereit.

Die Kommunikation untereinander läuft jetzt alles über Telefon oder über Onlinedienste wie Video-, Voice- oder Gruppenchats. Auch Besprechungen laufen auf diese Weise ab, mit denselben Regeln wie „in echt“.

Wir als AVS wollen zeigen, dass es sehr gut möglich ist, die weiter Verbreitung des Virus vorzubeugen und als gutes Beispiel vorangehen #wirbleibenZuhause.

Wir achten am besten aufeinander, indem wir zuerst auf uns selbst achten – uns gut informieren, die Lage ernst- (aber nicht zu ernst) nehmen und uns ausreichend schützen. Nur so kann gewährleistet werden, dass alle zusammen an einem Strang ziehen.


Bleibt gesund!

Eure Azubis